Über mich

1971In Schwäbisch Gmünd geboren, aufgewachsen in Mayen. Schon seit frühester Kindheit faszinierten mich Pferde zutiefst und ich wollte schon sehr früh reiten lernen.
1990Abitur
1990-1991Année Diaconale in einem französischen Kinderheim (Rayon de Soleil).
1993-1995Ausbildung zur Physiotherapeutin
1996Halbes Jahr Mitarbeit in der Reittherapie auf dem Sonnenhof, einem anthroposophischen Zentrum für behinderte Kinder und Jugendliche in der Schweiz
1996-1998Stelle als Physiotherapeutin in Bad Wildbad (Ausbildungsstätte der Hippotherapie)
1998Lizenz als Hippotherapeutin;
1998-2006Psychologiestudium an der Universität Bremen (Diplomarbeit: "Das Pferd als Spiegel psychischer Prozesse beim Menschen").

parallell während des Psychologiestudiums:

  • Arbeit als Physiotherapeutin
  • Arbeit als Hippotherapeutin
  • Kurse in Visionärer Craniosakraler Therapie bei Hugh Milne
2000-2001 Ausbildung in "Feldenkrais und Reiten" am Internationalen Institut für Feldenkrais und Reiten bei Marie- Louise v. d. Sode

Weiterbildungen:

2002Umzug von Bremen nach Steyerberg. Dort baute ich in der Gemeinschaft "Lebensgarten" meine Arbeit als Reittherapeutin und Lehrerin für "Feldenkrais und Reiten" auf.
2008-2011Projekt Haya-Griva mit Gudrun Langewisch (Reittherapeutin, verstorben im Februar 2011)

Vision: "Menschen und Pferde wieder näher zusammen zu führen zu einer innigen Verbindung, die über diese Einheit hinaus wirken kann zum Wohle aller Lebewesen und der uns umgebenden Natur."

2011

Meine Arbeit heute ist geprägt davon Menschen auf sehr verschiedenen Ebenen abholen und unterstützen zu können. Dies kann auf der emotionalen Ebene oder körperlichen Ebene sein oder auch helfen z.B. durch die Pferde und Körperarbeit bei sich selbst und im Jetzt anzukommen.
Sehr dankbar bin ich allen Pferden und Pferdemenschen des Lebensgartens Steyerberg, für den Raum, mit ihnen lernen und wachsen zu können.
Dankbar bin ich für die Kurse bei Hugh Milne in Visionärer CraniosakralerTherapie. Bei ihm habe ich gelernt, wie bedeutsam es ist, einen heilenden Raum zu schaffen, in dem Veränderung stattfinden kann.
J.F. Pignon bin ich dankbar für ein tieferes Verstehen der Freiarbeit mit Pferden und seine Verbindung von Liebe und Spiritualtät bei der Arbeit mit Pferden.

Weitere Inspirationen:
Linda Kohanov, Pat Parelli, Monty Roberts, Dr. Heuschmann, und viele andere mehr.

Die Faszination von Pferden begleitet mich seit frühester Kindheit und so ist meine Arbeit mit ihnen von jahrzehntelanger Erfahrung geprägt.

"One day at a time--this is enough. Do not look back and grieve over the past for it is gone; and do not be troubled about the future, for it has not yet come. Live in the present, and make it so beautiful it will be worth remembering." - Author Unknown